Continental kauft in den USA Sensortechnologie für autonomes Fahren

Freitag, 4. März 2016 | 0 Kommentare
 

Die Continental verstärkt sich weiter bei Technologien für autonomes Fahren. Wie der Automobilzulieferer und Reifenhersteller gestern anlässlich der Vorlage seines Geschäftsberichts 2015 mitteilte, hat er eine „zukunftsweisende Technologie von Advanced Scientific Concepts Inc. als wichtige Grundlage für hoch- und vollautomatisiertes Fahren“ gekauft. Namentlich geht es dazu um die sogenannte „Hi-Res-3D-Flash-Lidar“-Sensortechnologie, die das Portfolio an Umfeldsensoren für Fahrerassistenzsysteme von Continental erweitern soll. Ein wesentlicher Vorteil der besagten Sensortechnologie liege darin, dass eine 3D-Umfelderfassung in Echtzeit realisiert wird. Mit der Übernahme werden die Mitarbeiter von ASC – überwiegend Ingenieure – als eigenes Segment mit Sitz in Santa Barbara (USA/Kalifornien) den Continental-Geschäftsbereich Fahrerassistenzsysteme verstärken. Leiter des neuen Segments „High Flash Lidar“ ist Arnaud Lagandré. Continental plant längerfristig in diesem Technologiebereich auf über 100 Ingenieure zu wachsen. Über den Kaufpreis haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. ab

 

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *