Nachhaltige Ausbildung: Stiebling-Azubis zu Gast im Vredestein-Werk

Donnerstag, 25. Februar 2016 | 0 Kommentare
 
Ausbildung einmal ganz anders: Die Stiebling-Azubis besuchten das Vredestein-Werk im niederländischen Enschede
Ausbildung einmal ganz anders: Die Stiebling-Azubis besuchten das Vredestein-Werk im niederländischen Enschede

Zu einer nachhaltigen Ausbildung im Reifenfachhandel gehört mehr als nur das Montieren von Rädern oder das Arbeiten im Büro, im Lager oder im Verkauf. Daher stehen bei Reifen Stiebling regelmäßig interne und externe Fortbildungsmaßnahmen auf dem Stundenplan der Auszubildenden aus den zwölf Filialen. So warfen die sieben gewerblichen und kaufmännischen jungen Männer und Frauen, die zurzeit bei Reifen Stiebling das erste Lehrjahr absolvieren, jetzt einen Blick hinter die Kulissen des niederländischen Reifenherstellers Vredestein. Gemeinsam mit Auszubildenden des Reifen-Stiebling-Kunden BOB Automotive Group GmbH besuchten sie das Vredestein-Werk in Enschede.

Geschäftsführer Christian Stiebling dazu: „Dort wird ein Reifen von A bis Z noch selbst hergestellt, von der Bearbeitung des Kautschuks bis zur Endfertigung. Das ist schon etwas ganz Besonderes.“ Pkw-Reifen aller Größen, Reifen für landwirtschaftliche Fahrzeuge oder auch für Oldtimer – in dem niederländischen Werk produzieren die rund 1.000 Vredestein-Mitarbeiter rund um die Uhr in vier Schichten.

Fast einen Tag dauerte die Führung der insgesamt 40 Auszubildenden, aufgeteilt in Kleingruppen, durch das Werk. Ein Produktionsplatz habe dabei das besondere Interesse der Azubis geweckt. Christian Stiebling: „Vredestein stellt dort für den skandinavischen und für den osteuropäischen Markt noch Reifen mit Spikes her. Die kennen unsere Auszubildenden doch gar nicht mehr.“ ab

 

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *