Neue Partner: Aston Martin Racing wechselt von Michelin zu Dunlop

Montag, 22. Februar 2016 | 0 Kommentare
 
In diesem Jahr tritt Aston Martin Racing mit Dunlop-Reifen bei mehreren Langstreckenrennen in Europa an, darunter auch beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
In diesem Jahr tritt Aston Martin Racing mit Dunlop-Reifen bei mehreren Langstreckenrennen in Europa an, darunter auch beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

Aston Martin Racing und Dunlop gehen in der FIA-Langstreckenweltmeisterschaft (WEC) 2016 eine technische Partnerschaft ein. Die Vantage GTE des britischen Werksteams werden die Saison inklusive der legendären 24 Stunden von Le Mans auf Dunlop-Reifen bestreiten. Diese Entscheidung wurde nach einem erfolgreichen Test- und Auswertungsprogramm getroffen, heißt es dazu in einer Mitteilung. Die technische Partnerschaft gilt auch für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Dunlop wird Aston Martin dafür zusätzlich mit der GT3-Spezifikation seiner Rennreifen beliefern und damit den Versuch unterstützen, den Eifelklassiker auf der Nordschleife erstmals zu gewinnen. Die Sieger der ebenfalls auf der Nordschleife ausgetragenen „VLN Speed Trophy 2015“ setzten auch auf Dunlop-Rennreifen. Die bei diesem GT3-Erfolg gewonnenen Erfahrungen seien in die neuen Reifen für die Saison 2016 eingeflossen.

Die Karosserie der 2016er Aston Martin Vantage GTE unterscheidet sich deutlich von seinem Vorgänger, der 2015 die sechs Stunden von Spa-Francorchamps gewann. Die aerodynamische Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs sei verbessert worden. Das Ziel der Entwicklung des Dunlop-Sport-Maxx-Rennreifens sei es, „mit verbesserter Hochgeschwindigkeitsstabilität und Traktion die Leistungsfähigkeit noch weiter zu maximieren“, heißt es dazu in einer Mitteilung.

Zur FIA-Langstrecken-WM gehören auch die 24 Stunden von Le Mans, „bei dem Dunlop mit bisher 34 Gesamtsiegen erfolgreicher war als jeder andere Reifenhersteller“.

In der jüngeren Vergangenheit konzentrierte sich Dunlop auf die Prototypen-Kategorie LMP2 und gewann diese extrem hart umkämpfte Klasse zuletzt fünf Mal in Folge. Auch in der GTE-Kategorie hat Dunlop reichlich Erfahrung, was die Siege in der American Le Mans Series (ALMS) 2010 und 2011 sowie in der European Le Mans Series (ELMS) 2012 belegen.

Dan Sayers, Technischer Direktor von Aston Martin Racing, erklärte den Wechsel von Michelin zu Dunlop folgendermaßen: „Der V8 Vantage GTE für die Saison 2016 stellt ein in allen Bereichen deutlich verbessertes Paket dar, und ich bin extrem stolz darauf, dass Dunlop sich uns als offizieller Reifenpartner angeschlossen hat, um unser Team zu komplettieren. Das Team geht sehr selbstbewusst in die neue Saison, und ich bin fest davon überzeugt, dass der Dunlop Sport Maxx der perfekte Reifen für uns ist. Wir freuen uns darauf, in der FIA-Langstrecken-WM eng mit der Dunlop-Mannschaft zusammenzuarbeiten – und das gilt auch für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, das wir mit dem V12 Vantage GT3 bestreiten werden.“

Xavier Fraipont, Managing Director, Dunlop Motorsport Europe, unterstrich die Bedeutung der technischen Partnerschaft mit Aston Martin Racing: „Wir haben unsere Sport-Maxx-GTE- und -GT3-Rennreifenserien in den vergangenen Jahren intensiv weiterentwickelt. Das hat dazu geführt, dass wir im vergangenen Jahr zum offiziellen Reifenlieferanten für die Klassen LMGTE und GTC der European Le Mans Series ernannt wurden und die VLN Speed Trophy auf der Nürburgring-Nordschleife gewinnen konnten. Der nächste Schritt für uns ist es, auch in der FIA-Langstrecken-WM, in der die Wahl des Reifenherstellers freigestellt ist, an die Spitze zurückzukehren. Wir haben dieselben Ziele wie Aston Martin und freuen uns auf die neue technische Partnerschaft.“ ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *