Spikereifen für Schotterpisten in der Rallye-WM

Montag, 15. Februar 2016 | 0 Kommentare
 
Die Spikereifen – hier des Ausrüsters DMack – mussten auf Schotter gefahren werden
Die Spikereifen – hier des Ausrüsters DMack – mussten auf Schotter gefahren werden

Die Rallye Schweden gelten nicht nur als „Vollgas-Festspiele“, sondern auch als die Schnee- und Eisveranstaltung im Kalender der Rallye-WM schlechthin. Darum hatten die drei Reifenhersteller Michelin, Pirelli und DMack, die Autos auf die Pisten durch Schwedens Wälder geschickt haben, auch ausschließlich Spikereifen im Gepäck: Michelin den X-Ice North 3, Pirelli den Sottozero Ice 1 und DMack den DMG-Ice. Lag zu Beginn der Rallye Schweden am Freitag noch leidlich Schnee auf den Wegen, so glichen sie Samstag und Sonntag weitgehend Schotterpisten – und mussten doch mit den 195 Millimeter breiten 15-Zoll-Reifen mit jeweils 384 Spikes absolviert werden. Weil Schnee und Eis fehlten, haben die Veranstalter neun von 21 Wertungen aus Sicherheitsgründen gestrichen. Dass Michelin als Alleinausrüster der Werksteams wiederum das gesamte Podium ausrüstete, war zu erwarten gewesen. Es siegte Sebastien Ogier vom Team Volkswagen. dv

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *