Falken Motorsports geht mit neuem Porsche an den Start

Montag, 21. Dezember 2015 | 0 Kommentare
 
Im neuen Jahr will das Team Falken Motorsports mit einem neuen Wagen an den Start gehen; Medienberichten zufolge handelt es sich dabei wieder um einen Porsche
Im neuen Jahr will das Team Falken Motorsports mit einem neuen Wagen an den Start gehen; Medienberichten zufolge handelt es sich dabei wieder um einen Porsche

Das Falken-Motorsports-Team geht in der nächsten Saison mit einem neuen Rennwagen an den Start: Ein über 386 kW/500 PS starker Bolide wird der Nachfolger des bisher genutzten Porsche 911 GT3 R, mit dem das Falken-Team seit 2010 viele Erfolge erzielt hat, im vergangenen Sommer als Dritter sogar eine Platzierung auf dem Podium einfuhr. Das neue Fahrzeug – Medienberichten (Dailysportscar) zufolge aufgrund des Generationswechsels bei Porsche eben ein aktuelles Modell vom Typ 991 GT3 R anstelle des 997 GT3 R – verfügt über einen wassergekühlten Sechszylindermotor und bringt ein Gesamtgewicht von rund 1.220 Kilogramm auf die Waage. Im Vergleich zu seinem Vorgänger hat es einen 8,3 Zentimeter längeren Radstand, was für eine ausgeglichene Gewichtsverteilung sorgt.

„Durch konsequenten Leichtbau bei Karosserie, Anbauteilen und Fahrwerk konnte die Schwerpunktlage optimiert werden, um so noch mehr Leistung aus dem Boliden herauszuholen“, heißt es dazu in einer Mitteilung. Das Dach, der Frontdeckel und das Bugteil sowie Kotflügel, Türen, Seiten- und Heckteil und sogar der Heckdeckel bestehen entweder aus Carbon oder sind aus Kevlar gefertigt. Sämtliche Scheiben sind aus superleichtem Polykarbonat hergestellt. Anstelle von drei Wasserkühlern, wie sie im bisherigen Falken-Porsche genutzt wurden, sorgt jetzt nur ein einziger für Kühlung. „Insgesamt konnten bei dem neuen Rennwagen damit fast 60 Kilogramm an Gewicht eingespart werden“, so Falken Motorsports weiter.

Derzeit steht das Fahrzeug in der Garage bei Falken-Motorsports-Teamchef Sven Schnabl. Dort werten Ingenieure die Daten von den Testfahrten aus, die Anfang Dezember in Portimao stattgefunden haben. Außerdem werden Feineinstellungen an Motor und Auto vorgenommen. Zeitgleich entwickeln Reifeningenieure in Japan die eingesetzten Reifen weiter. ab

 

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *