In der WRC nimmt der Reifenwettbewerb zu

Freitag, 27. November 2015 | 0 Kommentare
 
In der WRC 2 – hier beim Sieg in der Polen-Rallye 2014 – waren Tänak und DMack schon ein erfolgreiches Gespann
In der WRC 2 – hier beim Sieg in der Polen-Rallye 2014 – waren Tänak und DMack schon ein erfolgreiches Gespann

In der FIA World Rally Championship (WRC) dominiert Reifenausrüster Michelin und wird auch 2016 die Werksteams von Volkswagen und Hyundai (Citroën pausiert bekanntlich im kommenden Jahr) ausrüsten. Gelegentlicher Wettbewerb ergibt sich reifenseitig, wenn Pirelli mit Privatfahrern in einzelnen Rennen Michelin und die Werksteams herausfordert. Ab 2016 wird auch die in der WRC 2 schon für mehr als Achtungserfolge gerühmte Reifenmarke DMack in der Königsklasse des Rallyesports zum Wettbewerb beitragen, wird man doch bei allen angesetzten 14 Läufen das Team M-Sport bzw. den Esten Ott Tänak unterstützen, der auf einem Ford Fiesta RS WRC in den Kampf um Titel bzw. wenigstens gute Platzierungen eingreifen will. Nachdem DMack und Tänak bereits einen zweitägigen Asphalt-Test absolviert haben, steht im Dezember ein „Kaltes-Wetter-Test“ auf dem Programm. dv

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *