Prozedere für F1-Reifentests in Abu Dhabi konkretisiert

Montag, 16. November 2015 | 0 Kommentare
 

Nachdem die FIA Pirelli für den 1. Dezember und damit beinahe unmittelbar nach dem letzten Lauf der längst entschiedenen Formel-1-Saison Reifentests mit Blick auf das kommende Jahr zugesichert hat, steht nun auch Näheres zum genaueren Prozedere dabei fest. Demnach will der Reifenausrüster der Serie an dem Testtag neue Konstruktionen für die 2016er-Reifengeneration erproben, zu der auch eine zusätzliche Mischungsspezifikation („Ultrasoft”) gehört. Wie es weiter heißt, werden alle Rennteams an dem Test teilnehmen mit jeweils einem ihrer Boliden, wobei abgesehen von den Reifen selbst keine neuen Teile an den Wagen verwendet werden dürfen und während des Tages auch sonst keine Umbauten an ihnen erlaubt sind. Das Testprogramm wird seitens Pirelli für jeden der Wagen definiert, wobei die eingesetzten Reifen nicht auf das 2015er-Kontingent angerechnet werden und keinerlei Seitenwandkennzeichnung tragen sollen, damit Teams, Fahrern und Außenstehenden keine Rückschlüsse auf die eingesetzten Ausführungen ziehen können. Der Reifenausrüster der Serie spricht jedenfalls von einem sehr vollgepackten Testprogramm für den einen Tag. Aufgrund der begrenzten Zeit soll das Ganze deswegen auch weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit/Presse stattfinden. Die Ergebnisse will Pirelli nach Auswertung aller Daten dann später jedoch nachreichen. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Motorsport, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *