Noch alles offen: Hankook und die DTM 2015 feiern Finale in Hockenheim

Freitag, 16. Oktober 2015 | 0 Kommentare
 
An diesem Wochenende entscheidet sich, welche Fahrer und Teams die Saison mit einem Titel abschließen können – Reifenhersteller Hankook ist bereits im fünften Jahr exklusiver Reifenpartner der Serie und blickt dabei auf 56 erfolgreiche Rennen zurück, egal, wer jetzt in Hockenheim gewinnt
An diesem Wochenende entscheidet sich, welche Fahrer und Teams die Saison mit einem Titel abschließen können – Reifenhersteller Hankook ist bereits im fünften Jahr exklusiver Reifenpartner der Serie und blickt dabei auf 56 erfolgreiche Rennen zurück, egal, wer jetzt in Hockenheim gewinnt

Traditionell wird das große DTM-Finale auf dem Hockenheimring ausgetragen, wo auch die Saison der populärsten internationalen Tourenwagenserie vor fünfeinhalb Monaten begann. Reifenhersteller Hankook ist bereits im fünften Jahr exklusiver Reifenpartner der Serie und blickt mittlerweile auf 56 erfolgreiche Rennen zurück. „Diese einmalige Bilanz soll beim Saisonabschluss auf dem legendären Kurs in Baden-Württemberg noch weiter ausgebaut werden“, heißt es dazu in einer Mitteilung.

Für Pascal Wehrlein könnte das Finale zu einem Triumphzug werden. Der Mercedes-Benz-Pilot führt die Fahrerwertung mit 37 Punkten Vorsprung an und hat nur 2,5 Kilogramm mehr Performance-Gewicht an Bord als seine schärfsten Verfolger Edoardo Mortara und Mattias Ekström (beide Audi). Beim DTM-Auftakt am Hockenheimring erwischte der 20-Jährige zudem mit einem zweiten und einem achten Platz einen guten Saisonstart. Allerdings konnten auch beide Audi-Piloten mit einem Sieg bzw. einem vierten und zweiten Rang überzeugen, so dass der Kampf um den Titel noch einmal spannend wird. Gleiches gilt für die Team- und Markenwertungen, bei denen sich alle drei in der DTM engagierten Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz Siegchancen ausrechnen.

Für Rennreifen ist der Kurs in Baden-Württemberg mit seinen Hochgeschwindigkeitsgeraden, schnellen und langsamen Kurven sowie den hohen, scharfkantigen Kerbs grundsätzlich eine echte Herausforderung. „Wie in den vergangenen Jahren hat der Ventus Race bereits beim Auftakt in Hockenheim eine perfekte Performance abgeliefert und die enormen Belastungen von Lauffläche und Konstruktion souverän gemeistert. Auch die hohen Kerbs konnten der Konstruktion des Hankook Rennreifens nichts anhaben“, erklärt Hankooks DTM-Renningenieur Thomas Baltes.

Im Gegensatz zum Saisonstart könnte an diesem Wochenende aber die kühle Witterung im Hardtwald eine Rolle spielen. Bei sehr niedrigen Streckentemperaturen müssen die Teams vor allem im Qualifying die richtige Abstimmung finden, damit der Rennreifen von Hankook schnell die optimale Arbeitstemperatur erreicht. Thomas Baltes: „Die zu erwartenden kühlen Temperaturen werden für alle Teams zur Herausforderung, welche jedoch durch Erhöhung der Reifendrücke überwunden werden kann. Sollten die Temperaturen jedoch in die Nähe des Gefrierpunktes fallen, wird das Erreichen der Ideal-Laufflächen-Temperatur zu einer sehr schwierigen Aufgabe.“

Auch in dieser Saison habe „der Hankook-Pneu wie in den Jahren zuvor seine außergewöhnliche Leistungsfähigkeit bei hoher Konstanz und Sicherheit unter Beweis gestellt“, so der exklusive Reifenausrüster der Serie weiter. Hankooks DTM-Renningenieur dazu: „Der Reifen hat im 40-minütigen Samstagsrennen genauso wie im 60-minütigen Sonntagsrennen inklusive Unterbrechung eines Boxenstopps stets die gewohnt starke Performance gezeigt. Auf allen Strecken und bei allen Bedingungen, auch bei Regen, konnten unsere Ventus-Race-Rennreifen in der DTM ihre Stärken voll ausspielen.“ ab

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *