Ist der Autoservice dem Reifenhändler wirklich zuzutrauen? – NRZ-Interview mit BBE Automotive

Freitag, 18. September 2015 | 0 Kommentare
 
Gerd Heinemann, Geschäftsführer BBE Automotive, und Dr. Ralf Deckers, dort Leiter Research Projects & Studies, fragen sich, ob der Autoservice dem Reifenhandel wirklich zuzutrauen ist, betonen aber gleichzeitig auch, „nicht schwarzmalen und behaupten“ solle, dass der Handel mit dem Kerngeschäft Reifen komplett ein Auslaufmodell ist
Gerd Heinemann, Geschäftsführer BBE Automotive, und Dr. Ralf Deckers, dort Leiter Research Projects & Studies, fragen sich, ob der Autoservice dem Reifenhandel wirklich zuzutrauen ist, betonen aber gleichzeitig auch, „nicht schwarzmalen und behaupten“ solle, dass der Handel mit dem Kerngeschäft Reifen komplett ein Auslaufmodell ist
Auch wenn das Thema Autoservice im Reifenhandel gefühlt eine zentrale Rolle spielt, fällt die Branche bei diesem Geschäft für den gesamten deutschen Aftermarket kaum ins Gewicht. Teilehändler haben dabei in der Vergangenheit auch ganz gezielt und vordringlich ihre eigenen Netzwerke und Systeme entwickelt. Es stellt sich allerdings nun die Frage, ob der Reifenhandel in Deutschland in Zukunft nicht eine größere Rolle für die Grossisten im Teilehandel spielen wird, insbesondere wenn die Erwartung eintrifft, dass diese Marktriesen für sich mehr als bisher das Produkt Reifen entdecken. Im Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG erläutern Gerd Heinemann und Dr. Ralf Deckers von der Kölner Beratungsgesellschaft BBE Automotive, wo der Reifenhandel in Bezug auf Autoservice und den ihn befördernden Teilehandel steht und wo er vermutlich in einigen Jahren stehen wird. button_nrz-schriftzug_12px-jpg Dieser Beitrag ist in der August-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG erschienen, die Abonnenten hier auch als E-Paper lesen können.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *