Hankook führt eigene Pannenschutztechnologie „Sealguard“ ein

Mittwoch, 16. September 2015 | 0 Kommentare
 
Hankook führt in Europa jetzt eine eigene Pannenschutztechnologie namens „Sealguard“ ein, und zwar über die Erstausrüstung des VW Touran
Hankook führt in Europa jetzt eine eigene Pannenschutztechnologie namens „Sealguard“ ein, und zwar über die Erstausrüstung des VW Touran

Hankook führt über seinen 2011 vorgestellten Ventus Prime² jetzt erstmals auch eine eigene Pannenschutztechnologie im europäischen Markt ein, und zwar über die Erstausrüstung bei Volkswagen. Die „Sealguard“ genannte Hankook-Technologie soll einer Mitteilung zufolge zunächst für die Bereifung des VW Touran in 215/55 R17 genutzt werden. Der Hankook Ventus Prime² Sealguard dichte Durchstichverletzungen in der Lauffläche bis zu einem Durchmesser von fünf Millimetern sofort ab, so dass Hankook zufolge kein Ersatzreifen mehr im Auto zu sein braucht; die Mobilität des Fahrers sei durch den selbstabdichtenden Sealguard-Reifen gewährleistet. Der Aufbau des Sealguard-Reifens unterscheide sich dabei nicht vom konventionellen Ventus Prime², der in Größen zwischen 15 und 19 Zoll erhältlich ist. „Wir werden unser Erstausrüstungsgeschäft mit Sealguard auf Basis unserer bewährten und innovativen Technologie in Zukunft weiter ausbauen“, unterstrich unterdessen Ho-Youl Pae, Europa-Chef von Hankook Tire. Der Ventus Prime² sowie die Sealguard-Version desselben werden im Hankook-Werk in Ungarn produziert. Derzeit nutzt ausschließlich Volkswagen ein entsprechendes Mobilitätskonzept zusätzlich zu Notlaufreifen; auch Pirelli („Seal Inside“) und Continental („ContiSeal“) liefern solche Pannenschutzreifen für VW-Modelle. ab

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *