Reifentestanlage „Camber Ridge“ nimmt konkrete Züge an

Mittwoch, 5. August 2015 | 0 Kommentare
 
Die selbstfahrende geführte Testvorrichtung heißt „Genesis“
Die selbstfahrende geführte Testvorrichtung heißt „Genesis“

Das 60-Millionen-Dollar-Projekt Bau einer Reifentestanlage unter dem Namen „Camber Ridge“ gut zehn Kilometer vom Flughafen der Stadt Charlotte (North Carolina) entfernt nimmt konkrete Züge an und soll bereits im Jahre 2016 den Betrieb aufnehmen. Die Indoor-Anlagen mit Laborbedingungen sollen dabei mit realistischen Methoden von Outdoor-Testgeländen kombiniert werden. Dazu wird beispielsweise ein Indoor-Oval mit einer halben Meile Länge gebaut, um Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mit bis zu 34 Zoll und bei einer Geschwindigkeit von bis zu 65 Meilen pro Stunde (gut 100 km/h) testen zu können – nicht im gewohnten Verfahren im Vergleich zu einem Referenzreifen, sondern in Bezug zu einem bestimmten Fahrzeug und auf anfangs trockenen, später auch anderen Fahrbahnoberflächen. dv

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *