115-Mio.-Euro-Investment von JK Tyre

Mittwoch, 5. August 2015 | 0 Kommentare
 

Im Herbst 2013 hatte der drittgrößte indische Reifenhersteller JK Tyre & Industries Ltd. ein mehr als 200 Millionen Euro schweres Investitionsprogramm angekündigt. Das geht jetzt über in Phase 2 und wird in diesem und dem nächsten Jahr mit 115 Millionen Euro zu Buche schlagen. In diesem Zusammenhang beabsichtigt JK Tyre auch, in den Markt mit Reifen für zwei- und dreirädrige Fahrzeuge einzusteigen, nachdem erst kürzlich neue Kapazitäten an Landwirtschafts- und kleinere Nutzfahrzeugreifen im Werk Rajasthan entstanden sind.

Das meiste Geld fließt in die Fabrik von Chennai: Dort wird aktuell die Jahreskapazität an radialen Lkw-Reifen von 400.000 auf 1,2 Millionen verdreifacht. Statt 2,5 Millionen sollen dort künftig 4,5 Millionen Pkw-Reifen hergestellt werden. Wachstumstreiber sind die steigende Erstausrüstungsnachfrage, die Erschließung des nordamerikanischen Marktes und größer werdende Ersatzmärkte. Auch die Radialisierung spielt eine Rolle: Als JK Tyre sich diesem Bereich zuwandte, spielten Radialreifen für Lkw und Busse noch so gut wie keine Rolle. Bereits Anfang dieses Jahres hatte JK von einem 70-prozentigen Anteil Radialreifen in der Erstausrüstung und von etwa einem Drittel im Gesamtmarkt gesprochen.

JK Tyre beziffert die derzeitige Kapazität mit 14 Millionen Einheiten für die sechs heimischen Fabriken und 6,5 Millionen für das mexikanische Werk. Im Rahmen der Investitionsanstrengungen soll in der Gruppe ein theoretisch möglicher Output von 25 Millionen Einheiten schon in wenigen Monaten erreicht werden. In Indien steigen die Kapazitäten insgesamt in den Werken bei Pkw-Reifen von 7,6 auf 9,8 und bei Lkw-Radialreifen von 1,46 auf 2,26 Millionen Einheiten.

Aktuell liegt die Exportquote für Indien-Produktion bei 15 Prozent. Dabei ist die Anzahl der Exportnationen mit „mehr als hundert“ schon recht hoch. Viel verspricht sich das Unternehmen von der neuen SUV-Produktionslinie „Ranger“, die nicht nur den wachsenden indischen Bedarf decken, sondern auch Impulse im Export geben soll. dv

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *