Neuartige Freudenberg-Abdichtung für Reifendruckregelanlagen

Montag, 15. Juni 2015 | 0 Kommentare
 
Soll Schwachstelle bei Reifendruckregelanlagen schwerer Arbeitsgeräte eliminieren
Soll Schwachstelle bei Reifendruckregelanlagen schwerer Arbeitsgeräte eliminieren

Die Freudenberg Sealing Technology (Weinheim/Bergstraße, ein Unternehmen der Freudenberg-Gruppe) hat den „Simmerring CTI“ (Central Tire Inflation) entwickelt, patentieren lassen und stellt das Produkt auf ihrer Internetseite vor. Die Vorteile beim Einsatz in Reifendruckregelanlagen seien höhere Traktion, geringerer Treibstoffverbrauch und weniger Reifenverschleiß.

Bei Land- und Baumaschinen muss der Reifendruck auf den Untergrund abgestimmt sein, um die Kraft des Motors optimal auf den Boden übertragen zu können, speziell in schwierigem Gelände. Bei modernen Arbeitsmaschinen lässt sich daher der Druck vom Fahrer aus individuell regeln.

Diese Anpassung mithilfe einer Reifendruckregelanlage ermöglicht nicht nur eine bessere Traktion; sie verringert zusätzlich den Reifenverschleiß und die Ausfallzeiten durch Druckverlust und Reifenpannen – das reduziert die Betriebskosten. Einziger Schwachpunkt der Reifendruckregelanlagen seien bislang – so heißt es – die Standard-Radialwellendichtringe aus Polytetrafluorethylen (PTFE). Sie sollen auf der einen Seite gegen Öl oder Fett, auf der anderen gegen Luft abdichten. Diese Anforderungen wurden bis jetzt nicht zufriedenstellend gelöst. Ein typisches Problem sind Ölleckagen bei hohem Luftdruck. Dadurch wird die gesamte Dichtung angehoben und es kann Öl austreten.

Hier zeichnet sich der neue Simmerring CTI (Central Tire Inflation) durch eine sehr hohe Zuverlässigkeit aus, heißt es bei Freudenberg Sealing Technologies. Die patentierte Entwicklung mit zwei Dichtlippen ist eine Zwei-Komponenten-Lösung. Das primäre Dichtlippensystem aus hochverschleißfestem und glasfaserverstärktem PTFE übernimmt die Abdichtung gegen die Luft und reduziert damit den Druck auf die zweite Dichtlippe. Diese besteht aus Fluorkarbonkautschuk (FKM) oder Nitrilkautschuk (NBR) mit einer Shorehärte A 72 und ist äußerst druckstabil. Sie hat die Aufgabe der bisherigen Standard-Öldichtung übernommen. Die Verbindung zwischen der PTFE-Dichtlippe und der Öldichtung aus FKM oder NBR erfolgt mit Hilfe moderner Klebetechnik.

Der Simmerring CTI ist für Drücke bis 8 bar und Umfangsgeschwindigkeiten bis 10 m/s (nicht in Kombination) ausgelegt. Er bietet eine höhere Zuverlässigkeit und eine geringere Luftleckage als bisherige Radialwellendichtringe. Die sich daraus ergebenden Vorteile beim Einsatz in Reifendruckregelanlagen sind eine bis zu 20 Prozent höhere Traktion, bis zu zehn Prozent weniger Treibstoffverbrauch und bis zu 20 Prozent weniger Reifenverschleiß der Arbeitsmaschinen. dv

Schlagwörter: ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *