Aktien des Räderherstellers Uniwheels an der Warschauer Börse

Mittwoch, 29. April 2015 | 0 Kommentare
 
CEO der Uniwheels AG: Ralf Schmid
CEO der Uniwheels AG: Ralf Schmid

Der Aluminiumräderhersteller Uniwheels AG hat die Zuteilung von 4.800.000 Aktien beschlossen, darin eingerechnet sind 2.400.000 neue Aktien aus einer Grundkapitalerhöhung (die „neuen Aktien”) und 2.400.000 bestehende Aktien aus dem vom abgebenden Aktionär gehaltenen Anteil (die „Verkaufsaktien”). 240.000 (5%) der angebotenen Aktien wurden Privatanlegern und 4.560.000 (95 %) der angebotenen Aktien wurden institutionellen Anlegern zugeteilt. Der Ausgabepreis (der für neue Aktien wie auch für Verkaufsaktien gleich ist) lag bei 105 PLN, die gesamten Erlöse aus dem Angebot (der neuen Aktien und der Verkaufsaktien) beliefen sich auf 504,0 Mio. PLN (125,4 Mio. Euro). Die Gesellschaft wird aus der Ausgabe der neuen Aktien einen Bruttobetrag in Höhe von 252,0 Mio. PLN (62,7 Mio. Euro) erhalten. Die Erstnotierung an der Warschauer Wertpapierbörse ist für den 8. Mai 2015 geplant.

„Wir möchten allen sowohl institutionellen als auch Privatanlegern unseren Dank aussprechen, die sich die Zeit genommen haben, um an den Meetings teilzunehmen und unsere Gesellschaft zu analysieren und die letztlich die Entscheidung getroffen haben, in Aktien der Uniwheels AG zu investieren. Im Verlauf der Roadshows konnten wir ca. 70 Institutionen treffen, die sich fast alle am Bookbuilding beteiligten. Auch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sogar ausländische institutionelle Anleger aus acht Ländern am Angebot teilgenommen haben. Das ist ein großer Erfolg und Beweis dafür, dass unser Unternehmen, das Geschäftsmodell und die langfristigen Aussichten aus Sicht der europäischen Märkte sehr attraktiv sind. Letztlich war die Nachfrage von institutionellen Anlegern so hoch, dass wir ihnen viel mehr Aktien zuteilen mussten als zunächst erwartet worden war. Angesichts eines Preises von 105 PLN je Aktie lag die Nachfrage nach dem Papier wesentlich über der Anzahl angebotener Aktien. Außerdem sind wir hoch erfreut über das große Interesse polnischer Privatanleger an unseren Aktien“, erklärt Ralf Schmid, Vorstandsvorsitzender der Uniwheels AG.

„Mit dem erreichten Preis von 105 PLN je Aktie sind wir sehr zufrieden, da er genau unserem internen Preisziel entspricht. Auf Grund dieses Erfolgs konnten wir Bruttoerlöse in Höhe von ca. 62,7 Mio. Euro vereinnahmen, die in die Finanzierung unseres dritten Werks in Stalowa Wola (Polen) fließen werden. Das Werk wird seinen Betrieb wie geplant Mitte 2016 aufnehmen. In der Endstufe wird diese zusätzliche Kapazität von ca. 1,9 Millionen Rädern in den nächsten Jahren zu einer Kapazität des Konzerns in Höhe von fast 10 Millionen Rädern führen“, ergänzt Dr. Karsten Obenaus, Finanzvorstand der Uniwheels AG.

Gemessen am Umsatz ist die Uniwheels AG der drittgrößte Räderhersteller in Europa (hinter Ronal und Borbet, vor CMS). Damit ist sie auch einer der größten europäischen OEM-Räderzulieferer für die Automobilbranche und führender Hersteller von Leichtmetallrädern im europäischen Zubehörmarkt. Nach der Emission der neuen Aktien wird die Marktkapitalisierung der Gesellschaft bei ca. 1,3 Mrd. PLN (ca. 324 Mio. Euro) liegen. Die neuen Anleger halten dann einen Anteil von rund 38,7% am Grundkapital, während rund 61,3% bei der Uniwheels Holding (Malta) Ltd. verbleiben, die sich im Eigentum der Cousins Ralf und Michael Schmid befindet. dv

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *