Continental will bis 2020 eine Milliarde Euro in China investieren

Mittwoch, 22. April 2015 | 0 Kommentare
 
Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG (hier bei der Eröffnung des Reifenwerkes in Hefei, China 2011), will in den kommenden fünf Jahren eine Milliarde Euro in China investieren
Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender der Continental AG (hier bei der Eröffnung des Reifenwerkes in Hefei, China 2011), will in den kommenden fünf Jahren eine Milliarde Euro in China investieren

Anlässlich der Shanghai Auto Show, die ab heute bis zum 29. April ihre Tore für das Publikum geöffnet hat, gab Dr. Elmar Degenhart einen Einblick in das Investitionsvolumen der kommenden Jahre. Danach wolle der deutsche Automobilzulieferer und Reifenhersteller in den kommenden fünf Jahren insgesamt eine Milliarde Euro in China investieren, so der Vorstandsvorsitzende gestern in Shanghai. Er nannte allerdings keine konkreten Investitionsprojekte. Im vergangenen Herbst hatte Continentals China-Chef und Continental-Vorstand Dr. Ralf Cramer es allerdings als „sehr realistisch“ bezeichnet, dass bis 2020 auch eine zweite Reifenfabrik des deutschen Herstellers in China entsteht. Bereits in den vergangenen fünf Jahren hatte Continental dort eine Milliarde Euro investiert und etwa 2011 die erste Reifenfabrik auf chinesischem Boden in Betrieb genommen. Continental will bis 2020 den Umsatzanteil aus Asien – dazu gehört auch China – von derzeit 20 auf dann 30 Prozent steigern und auf diesem Weg vom großen asiatischen Wachstum profitieren. ab

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *