Uniwheels AG geht für vierte Fabrik an die Börse – 2,4 Millionen neue Aktien

Montag, 30. März 2015 | 0 Kommentare
 
Uniwheels geht an die Börse und will mit den Einnahmen den Bau einer neuen Räderfabrik im polnischen Stalowa Wola (Foto) finanzieren
Uniwheels geht an die Börse und will mit den Einnahmen den Bau einer neuen Räderfabrik im polnischen Stalowa Wola (Foto) finanzieren
Die Uniwheels AG plant einen Börsengang in Polen. Wie die Gesellschaft mitteilt, wolle man voraussichtlich im zweiten Quartal „für die teilweise Finanzierung des Baus eines neuen Produktionswerkes in Polen“ 2,4 Millionen neue Aktien ausgeben und gleichzeitig 2,4 Millionen Aktien vom bestehenden Anteilseigner – das ist die Uniwheels Holding (Malta) Ltd., die 100 Prozent der Stimmrechte und 100 Prozent des Kapitals in zehn Millionen Aktien hält – in Warschau an die Börse bringen. Auf Nachfrage der NEUE REIFENZEITUNG bestätigte das Unternehmen, dass es sich dabei um den Neubau eines Produktionswerks in direkter Nachbarschaft zu den beiden bestehenden Werken im polnischen Stalowa Wola handelt; Ende Februar hatte die Uniwheels-Gruppe eine entsprechende Investition bereits angekündigt, ohne dabei die genaue Investitionshöhe zu nennen.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *