Neuer X-Ice North von Michelin bei der Rallye Schweden

Mittwoch, 11. Februar 2015 | 0 Kommentare
 
Mit Highspeed durch die Winterlandschaft
Mit Highspeed durch die Winterlandschaft

Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt, zentimeterdicke Schneeschichten und spiegelglatte Eispisten: Am kommenden Wochenende gastiert die Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden. Michelin bringt in die verschneiten Wäldern des Värmlandes den brandneuen Spikereifen X-Ice North 3 mit, der den X-Ice North 2 ablöst, den die Franzosen erst vor Jahresfrist präsentiert hatte.

Vorteil des Debütanten: Dank seiner neu konzipierten Laufflächenmischung biete er trotz des vergleichsweise offen gestalteten Profildesigns ein besonderes Maß an Lenk- und Bremsstabilität, so der Hersteller. Zugleich vereine er dies mit hoher Widerstandsfähigkeit, sollte auf den ausgefahrenen Waldwegen der steinige Untergrund durchkommen und den Spikes zusetzen.

Traditionell zählen die vergleichsweise freistehenden, jetzt nochmals steifer ausgeführten Profilblöcke zu den charakteristischen Merkmalen der lediglich 195 Millimeter breiten und 15 Zoll hohen Schneepneus, die damit deutlich schmaler als ihre Asphalt- und Schotterpendants sind. Mit ihrem optimierten Anteil an sogenanntem Negativprofil bieten sie guten Halt auf losem Schnee, ohne dass sich die weiße Pracht zwischen den Blöcken festsetzen kann. Zugleich halten sie Beschädigungen von außen, wenn die Rallye-Profis den Kurvenverlauf etwas kreativer interpretieren, noch sicherer stand. Auch hierfür haben die französischen Experten im Sinne der „Michelin Total Performance“-Strategie Lösungen ersonnen, um eigentlich widersprüchliche Anforderungen unter einen Hut zu bringen – und dabei zahlreiche Erkenntnisse gewonnen, die am Ende wieder den Winterreifen für Serienfahrzeuge zugute kommen.

Viel Know-how verbirgt sich auch in den 384 Spikes, die sich asymmetrisch über die Lauffläche des richtungsgebundenen X-Ice North 3 verteilen. Die Metallstifte wirken auf den ersten Blick wie einfache Nägel, sind aber das Ergebnis intensiver Entwicklung. Das Material, aus dem sie gefertigt werden, sowie die nochmals modifizierte Art und Weise ihrer Verankerung innerhalb des Reifens zählen zu den gut gehüteten Geheimnissen der Rallye-Experten von Michelin – denn die Spikes müssen 40 Wertungsprüfungskilometer und mehr sicher überstehen, ohne aus dem Profil gerissen zu werden.

Das Reglement erlaubt eine maximale Spike-Länge von 20 Millimetern, davon darf aber nur die 6,5 Millimeter lange Spitze aus dem Profil herausragen. Mit ihr verhaken sich die vier Gramm leichten Metallstifte durch die verschneite Oberfläche hindurch im Untergrund. So sorgt der X-Ice North 3 für Traktion und Sicherheit selbst auf schwierigen Pisten, die jeden „normalen“ Winterreifen an seine Grenzen bringen würden.

24 X-Ice North 3 hält die französische Premiummarke an diesem Wochenende für jeden ihrer Partner mit einem World Rally Car bereit – also jeweils vier neue Pneus pro Service-Stopp plus vier Ersatzräder. In der WRC 2-Kategorie sind nur zwei zusätzliche Reifen zugelassen. Insgesamt hat Michelin 900 dieser besonderen Winterspezialisten nach Schweden transportiert. Um die Betreuung der Teams kümmern sich insgesamt 17 Mitarbeiter.

Der zweifache Weltmeister Sébastien Ogier (Frankreich) reist als Tabellenführer zum zweiten WM-Lauf nach Nordeuropa. Auf den weiteren Plätzen folgen nach dem Saisonauftakt bei der Rallye Monte Carlo seine Teamkollegen von Volkswagen Motorsport Jari-Matti Latvala (Finnland) – dreifacher Schweden-Sieger – und Andreas Mikkelsen (Norwegen). Auch sie pilotieren einen der mit Pneus von Michelin bestückten Polo R WRC. Die Drei müssen am Freitag und Samstag als erste Fahrer in die Loipe gehen und fungieren – sofern es weiter schneit – als „Schneepflug“ für das nachfolgende Feld.

Als vierter Starter darf sich Mads Östberg in diesem Fall über eine etwas freiere Fahrbahn freuen. Der Norweger steht in Diensten von Citroën Racing und steuert einen aktuellen DS3 WRC auf Reifen von Michelin. Hyundai-Motorsport-Stammfahrer Thierry Neuville  aus Belgien liegt auf dem fünften Tabellenplatz. Sein Teamkollege Dani Sordo folgt an sechster Stelle, allerdings fällt der Spanier am kommenden Wochenende verletzungsbedingt aus. Seinen Platz im zweiten Michelin-bereiften Hyundai i20 WRC übernimmt der Neuseeländer Hayden Paddon. Ein drittes Fahrzeug steht für Kevin Abbring bereit. Der Niederländer feiert sein Debüt in einem World Rally Car damit bei einer ihm unbekannten Rallye. Die Ford-Fahnen halten unter anderem Elfyn Evans und Ott Tänak hoch. Sie sitzen jeweils am Steuer eines Fiesta RS WRC von Michelin-Partner M-Sport. dv

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *