Ruia und Dunlop in Indien wieder in den Schlagzeilen

Montag, 2. Februar 2015 | 0 Kommentare
 

Der indische Unternehmer Pawan Kumar Ruia (Kolkata) bzw. seine Firmengruppe Ruia ist in seinem Heimatland immer wieder für Schlagzeilen gut. Auch aus dem Bereich Reifen, gehören ihm doch Reifenfabriken bzw. die Markenrechte an Falcon, Monotona und für Indien auch Dunlop. Das ist ein dunkler Fleck auf der Landkarte des japanischen Herstellers Sumitomo Rubber Industries (SRI), der daher in Indien nicht mit seiner global bekannten Marke Dunlop, sondern mit Falken präsent ist. Seit Jahren ist immer wieder zu hören, dass SRI der Ruia-Gruppe die Namensrechte an Dunlop gerne abkaufen möchte.

Ruia selber hat allerdings aktuell eine andere Baustelle in seinem Reifenportfolio: Wie indische Medien berichten, halte die Ruia-Gruppe statt wie noch vor Kurzem 31,6 nur noch 2,1 Prozent an dem auf Zwei- und Dreiradreifen an der Börse gelisteten Hersteller Falcon Tyres, der vor etwa zehn Jahren in den Konzern gekommen war. Die ICIC Bank sei jetzt mit einem Anteil von 29,5 Prozent größter Falcon-Gesellschafter. Die Transaktion soll in Zusammenhang mit einem allerdings noch nicht vollzogenen Verkauf von Dunlop-Liegenschaften Ruias an die ICIC Bank stehen. detlef.vogt@reifenpresse.de

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *