Veyance-Übernahme durch Conti jetzt auch offiziell an Bedingungen geknüpft

Freitag, 12. Dezember 2014 | 0 Kommentare
 
Nachdem es bereits Anfang November geheißen hatte, Continental werde die Komplettübernahme von Veyance Technologies für 1,9 Milliarden US-Dollar in die daraufhin geplante Integration in die Division ContiTech womöglich nicht so ohne Weiteres wie geplant vollziehen können, so bestätigen nun auch offiziell die US-amerikanischen Wettbewerbshüter: Der deutsche Automobilzulieferer und Reifenhersteller muss die Luftfedersparte des Kunststoffspezialisten mit Sitz in Fairlawn (Ohio/USA) veräußern, damit die Fusion nicht zu einer marktbeherrschenden Stellung in Nordamerika führt, heißt es dazu in einer Mitteilung der zuständigen US-Behörden von gestern.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *