Bei VDIs „Eurotyre“-Konferenz hält Darren Wells den Eröffnungsvortrag

Donnerstag, 28. August 2014 | 0 Kommentare
 
Für die im November in Brüssel stattfindende Konferenz „Eurotyre“ konnten die Veranstalter Darren Wells, der Ende vergangenen Jahres als Präsident den Geschäftsbereich Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) bei Goodyear leitet, als Eröffnungsredner gewinnen
Für die im November in Brüssel stattfindende Konferenz „Eurotyre“ konnten die Veranstalter Darren Wells, der Ende vergangenen Jahres als Präsident den Geschäftsbereich Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) bei Goodyear leitet, als Eröffnungsredner gewinnen

Über die Herausforderungen, die bei Reifen aus den gesetzlichen Vorgaben zu Kohlendioxid- und Geräuschemissionen einerseits sowie dem Kundenwunsch nach Sicherheit und Fahrkomfort andererseits resultieren, soll am 4. und 5. November bei der vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) veranstalteten Konferenz „Eurotyre“ diskutiert werden. Zu der Tagung in Brüssel, bei der die NEUE REIFENZEITUNG als Medienpartner fungiert, werden zahlreiche Vertreter von Reifenherstellern, Automobil-OEMs und Zulieferern erwartet. Für den Eröffnungsvortrag konnten die Organisatoren Darren Wells gewinnen, der seit 2002 in führenden Positionen für Goodyear tätig ist – zuletzt als Executive Vice President und Chief Financial Officer (CFO) – und seit Ende vergangenen Jahres als Präsident den Geschäftsbereich Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) des Konzerns leitet.

Freilich ist er nicht der einzige hochrangige Branchenvertreter bei der Konferenz, wo Experten aus dem automobilen Umfeld zusammen mit einem Vertreter der EU-Kommission über die sich aus den steigenden Anforderungen der OEMs und des Gesetzgebers ergebenden Zielkonflikte bei Reifen reden werden. Welche Anforderungen Erstausrüster an die Bereifung von Pkw und Lkw stellen und mit welchen Reifendesigns Hersteller dem begegnen, steht in diesem Zusammenhang ebenso auf der Agenda der „Eurotyre“ wie neue Erkenntnisse in den Bereichen Materialien, Simulation sowie Optimierung der Reifenperformance bei Glätte und Nässe oder ein Ausblick auf die wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen insbesondere in den wachsenden asiatischen Märkten. Am Vortag der eigentlichen Konferenz (3. November) finden zudem zwei Workshops „The tyre industry and China“ sowie „Tyre regulations – Global landscape“ statt, während es bei einem weiteren Workshop am 6. November dann um „Tyre testing“ geht.

Das Programm der VDI-Konferenz hat ein international besetzter Ausschuss zusammengestellt, in dem Vertreter der Reifenhersteller Bridgestone, Goodyear, Pirelli und Michelin sowie der Automobilproduzenten Daimler, Audi, Ford und Jaguar Land Rover oder von Zulieferunternehmen vertreten sind. Eine Anmeldemöglichkeit zu der Veranstaltung und das Programm finden sich unter www.eurotyre-congress.com. Zudem kann dafür aber auch das VDI-Wissensforum-Kundenzentrum kontaktiert werden: Zu erreichen ist es unter der Adresse Postfach 101139, 40002 Düsseldorf, bzw. per E-Mail an wissensforum@vdi.de sowie per Telefon (+49/(0)211/6214-201) und Fax (+49/(0)211/6214-154). cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *