Joint Venture zwischen Koreanern und Conti vor schweren Zeiten

Mittwoch, 20. August 2014 | 0 Kommentare
 

Die Elektromobilität steckt zwar noch in den Kinderschuhen, doch schon steckt ein Zulieferbereich in Schwierigkeiten. Die Batteriehersteller tun sich schwer, für künftige Anforderungen gewappnet zu sein und dafür die finanziellen Vorleistungen zu erbringen. So fallen auch Schatten auf das Joint-Venture-Werk SK Continental in Berlin Spandau, an dem die Deutschen mit 49 Prozent der Juniorpartner der südkoreanischen SK Innovation (SKI) sind. Weil auf Seiten der Batteriezellenhersteller ein Preiskampf entbrannt ist, sind die Koreaner in die roten Zahlen geschliddert. Unter den etwa 130 Berliner Mitarbeitern macht sich auch angesichts abgebrochener Projekte und entfallener Aufträge Sorge um den Arbeitsplatz breit, in Korea arbeiten 110 Personen für das Gemeinschaftsunternehmen. dv

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *