GDI zum Thema RDKS

Montag, 11. August 2014 | 0 Kommentare
 

Reifenhändler wollen RDKS (Reifendruckkontrollsysteme) in ihren bestehenden Systemen integriert sehen. Besonderer Wert werde darauf gelegt, die Ergebnisse der RDKS-Analyse problemlos auszudrucken, schreibt das Software-Haus GDI mbH (Landau).

Dieser Wunsch drücke offensichtlich das Bedürfnis aus, ein Maximum an formalrechtlicher Haftungssicherheit herzustellen. Dazu gehört auch eine Funktion, die sich in Radius findet. Das weit verbreitete ERP-System von GDI lässt Belegausdrucke gar nicht erst zu, wenn keine RDKS-Informationen enthalten sind. Diese hermetische Schleusenfunktion sei auf der Essener „Reifen“ als praktischer Beitrag zur Sicherheit von den Besuchern einhellig begrüßt worden, blickt das Unternehmen zurück.

Insgesamt habe das Stimmungsbarometer auf der Reifenmesse in Essen gezeigt, dass die Befürchtungen vor dem „Teufel im (RDKS-)Detail“ verschwinden zu Gunsten von relativ klaren Vorstellungen im Detail. Dazu gehört, den Sensorhersteller sichtbar zu machen, die RDKS-Art farbig darzustellen und das Ersatzrad im Ausdruck mit anzuzeigen.

GDI-Geschäftsführer Rolf Lutz zeigt sich zuversichtlich. „Die meisten Vorstellungen im Reifenhandel haben wir bereits in Radius realisiert. Der Rest wird bereits im September zur Verfügung stehen.“  dv

Schlagwörter: , ,

Kategorie: EDV & Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *