Ehemaliges Michelin-Joint-Venture nach diversen Stationen expansiv

Freitag, 4. Juli 2014 | 0 Kommentare
 

Im Jahre 2000 waren der Michelin-Konzern und Woco, Hersteller von Gummi- und Gummi-Metall-Komponenten, ein Joint Venture unter dem Namen Woco Michelin AVS eingegangen, das im Jahre 2007 an die Beteiligungsgesellschaft Arques verkauft wurde und aus dem die Anvis Group hervorging. Damit allerdings endete die Odyssee keineswegs: Schon im Jahre 2010 übernahm mit der H.I.G. wiederum eine andere Beteiligungsgesellschaft Anvis, um sie erneut drei Jahre später an die zum Sumitomo-Konzern gehörende Tokai Rubber Industries (die übrigens ab 1. Oktober Sumitomo Riko heißen wird) weiterzuschieben. Die Japaner haben als Automobilzulieferer andere Ziele: In Satu Mare öffnet jetzt ein neues Werk von Anvis Rumänien. Damit weitet die Anvis-Gruppe die Produktionskapazitäten von Antivibrationssystemen für die Automobilindustrie deutlich aus. Bislang wurden pro Jahr in Satu Mare etwa 20 Millionen Teile gefertigt. dv

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *