Lebenszeichen: Ja, Centro gibt es noch

Mittwoch, 25. Juni 2014 | 0 Kommentare
 

Ende vergangenen Jahres wurde zwar wie vorgesehen die einstige Systemzentrale in Karlsruhe aufgelöst und planmäßig deren Einkaufsfunktion von ihren Gesellschaftern selbst übernommen, doch die Centro GmbH & Co. KG besteht ungeachtet dieser Neuaufstellung weiter. Sie behält demnach wesentliche Rechte wie die am Werkstattsystem 1a Autoservice, dem elektronischen Teilekatalog „CentroDigital“ und der Werkstattsoftware „CentroFaktura“. Hinter Centro stehen die fünf Teilegroßhändler Trost Auto Service Technik SE (Stuttgart) nebst der Trost Logistik GmbH & Co. KG (Winsen/Luhe), Coler GmbH & Co. KG (Münster), Knoll GmbH (Bayreuth), Ernst Lorch KG (Albstadt) und Küblbeck GmbH (Weiden i.d. Oberpfalz), wobei die Trost-Gruppe mit 51 Prozent die Mehrheit der Stimmrechte hält gefolgt von Coler (18 Prozent), Knoll (16 Prozent), Lorch (zehn Prozent) und Küblbeck (fünf Prozent). Als Centro-Geschäftsführer fungieren Thankmar Graeger (Trost) und Julius Fabian Roberg (Coler). „Da der Trost-Konzern die Stimmenmehrheit hält, wird der Jahresabschluss der Centro im Rahmen des Konzernabschlusses der Trost SE ausgewiesen“, ist einer Mitteilung zum Abschluss der Umstrukturierung zu entnehmen. cm

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: EDV & Online, Markt, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *