Team Prosperia C. Abt Racing und Hankook bereit für das 24-Stunden-Rennen

Donnerstag, 19. Juni 2014 | 0 Kommentare
 
Bei Hankook blickt man mit Zuversicht auf die motorsportlichen Herausforderungen des heute beginnenden 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring
Bei Hankook blickt man mit Zuversicht auf die motorsportlichen Herausforderungen des heute beginnenden 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring

Mit bis zu 190 Autos, rund 500 Fahrern, geschätzten 200.000 Fans, die rund um die 25,3 Kilometer lange Rennstrecke ein echtes Motorsportvolksfest feiern, ist das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die größte Motorsportveranstaltung Deutschlands. Das Team Prosperia C. Abt Racing stellt sich auch in diesem Jahr wieder dieser besonderen Herausforderung und setzt zwei von Hankook Competition bereifte Audi R8 LMS ultra bei dem berühmt-berüchtigten Langstreckenklassiker in der Eifel ein.

Mit einem optimal für den Einsatz der Langstrecken-Boliden auf der Nordschleife entwickelten Rennreifen-Line-up sei das Team bestmöglich auf die wetter- und streckenmäßigen Besonderheiten der sogenannten „Grünen Hölle“ vorbereitet, heißt es dazu in einer Mitteilung. Als exklusiver Reifenpartner der DTM und mit der Erfahrung unzähliger Langstreckenrennen weltweit sieht man sich bei Hankook mit dem umfangreichen Rennreifenportfolio für alle am Ring auftretenden Eventualitäten bestens gerüstet.

Auch für das Team Prosperia C. Abt Racing ist die Grüne Hölle keine Unbekannte: Das System aus Fahrzeug, Reifen und Fahrer muss perfekt aufeinander abgestimmt sein. Für die beiden Audi R8 LMS ultra hat Teamchef und Miteigner Christian Abt deshalb ein hochkarätiges Fahrerteam mit extrem viel Langstreckenerfahrung um sich versammelt. Allen voran Vorjahressieger Nicki Thiim. Der Däne, der neben seinem Erfolg am Ring 2013 auch den Porsche Super Cup für sich entscheiden konnte, teilt sich das Cockpit des Audi mit der Startnummer neun mit Nordschleifenspezialist Marco Seefried. Der stand 2010 als Zweiter ebenfalls schon auf dem Siegerpodium des Eifelklassikers. Fahrer Nummer drei darf sich sogar Weltmeister nennen. Der Brite Richard Westbrook gewann 2010 die GT1-Weltmeisterschaft der FIA. Außerdem bringt er die Erfahrung aus jeweils vier Starts bei den 24-Stunden-Rennen in Le Mans und am Nürburgring mit. Komplettiert wird dieses Team durch Alexander Müller. Auch der Wahl-Schweizer absolvierte bereits viermal die berühmten 24-Stunden in Le Mans.

In das Lenkrad des Audi R8 LMS ultra mit der Startnummer zehn greift Christopher Mies. Der Heiligenhauser ist mit seinen 25 Jahren zwar der jüngste Pilot im Prosperia-Team, aber schon reich an Langstreckenerfahrung. 2009 gewann er die FIA GT3-Europameisterschaft, 2012 wurde er Champion in der renommierten Langstreckenmeisterschaft Blancpain Endurance Series. Außerdem siegte er zweimal beim berühmten Zwölf-Stunden-Rennen im australischen Bathurst. Das Cockpit teilt sich Mies mit Christer Jöns, der 2010 als Dritter ebenfalls schon einmal in den Genuss einer Champagner-Dusche bei der Siegerehrung des 24-Stunden-Klassikers in der Eifel kam. Dritter Fahrer ist der Nordschleifen-erfahrene Niclas Kentenich. Seine Klasse auf der Langstrecke bewies der Neusser mit dem Gesamtsieg bei den „24 Stunden von Dubai“ 2009. Seine beste Platzierung beim Rennen zweimal rund um Uhr auf dem Nürburgring war Rang neun im Jahr 2011. Die Erfahrung aus vier Starts beim Eifelklassiker sowie einem 24-Stunden-Rennen in Le Mans bringt der Münchener Dominik Schwager mit.

„Der Audi R8 LMS ultra hat bei vielen VLN-Rennen und vor allem beim Audi-Doppelerfolg im 24-Stunden- Rennen 2012 seine Siegfähigkeit auf dem Nürburgring nachdrücklich bewiesen. Ich bin glücklich, dass wir für unseren Einsatz in diesem Jahr acht Top-Fahrer gewonnen haben, die nicht nur reichlich Erfahrung auf der Langstrecke, sondern das für einen Erfolg notwendige Siegergen mitbringen. Mit Hankook haben wir darüber hinaus einen besonders kompetenten und erfahrenen Reifenpartner an unserer Seite, der uns technisch optimal unterstützen wird. Die Voraussetzungen für ein gutes Abschneiden sind also gegeben. Jeder einzelne im Team wird alles für ein bestmögliches Abschneiden geben“, ist sich Christian Abt sicher.

„Der Nürburgring ist besonders aufgrund seiner Länge und Streckenbeschaffenheit einzigartig und sehr anspruchsvoll. Das macht den besonderen Reiz hier aus“, so Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsportdirektor in Europa. „Wir profitieren aber von unserer langjährigen Erfahrung am Ring und sind deshalb mit der Nordschleifen-Variante unseres ‚Ventus Race‘ perfekt aufgestellt. Wir sind sehr optimistisch, mit unserem Partner Prosperia C. Abt Racing ein hervorragendes Ergebnis einfahren zu können.“

Je nach Witterungsbedingungen und Straßenverhältnissen werden speziell auf den Endurance-Einsatz abgestimmte Hankook-Reifen des Typs Ventus Race in Slick-, Intermediate- oder Regenvariante, jeweils in der Größe 300/660-18 an der Vorderachse und 320/710-18 an der Hinterachse zum Einsatz kommen.

Die 42. Auflage des wohl härtesten Langstreckenrennens der Welt beginnt bereits am heutigen Donnerstag mit dem ersten freien Training. Die 24-Stunden-Hatz über den Eifelkurs wird dann am Sonnabend um 16 Uhr gestartet. ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *