Bari: Bridgestone erhält 12,6 Millionen Euro Fördergelder von Italien

Montag, 12. Mai 2014 | 0 Kommentare
 
Offenbar langfristig gerettet: Bridgestones Pkw-Reifenfabrik im italienischen Bari wird jetzt zu einem Drittel auf Staatskosten modernisiert und erweitert
Offenbar langfristig gerettet: Bridgestones Pkw-Reifenfabrik im italienischen Bari wird jetzt zu einem Drittel auf Staatskosten modernisiert und erweitert
Vor etwas mehr als einem Jahr, schreckte Bridgestone den italienischen Reifenmarkt auf mit der Meldung, man wolle die Reifenfabrik in Mudogno (Bari; Region Apulien) baldmöglichst schließen. Im Herbst kam dann – zumindest teilweise – die Entwarnung: Hersteller und Politik hatten sich auf ein grundsätzliches Abkommen zum Erhalt der Fabrik in der strukturschwachen Region verständigt. Nun haben die Agentur Invitalia, die dem Wirtschaftministerium unterstellt ist und Unternehmensansiedlungen und -investitionen in Italien unterstützen soll, und Bridgestone eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung unterzeichnet und sichern damit die Zukunft der Fabrik ab.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *