RDK-Systeme einer der Schwerpunkte der „Reifen 2014“

Freitag, 9. Mai 2014 | 0 Kommentare
 

Die kommende Reifen-Messe steht auch im Zeichen von Reifendruckkontrollsystemen (RDKS). Die Europäische Union schreibt solche Systeme ab dem 1. November für alle neu zugelassenen Pkws, Geländewagen und Wohnmobile vor. Auf der Messe können sich Besucher aus dem Reifenfachhandel bei zahlreichen Ausstellern zu dem Thema informieren und Systeme anschauen, prüfen und ordern. Zudem findet während der Reifen am 29. Mai eine RDKS-Fachtagung statt. Dabei geht es unter anderem um gesetzliche Grundlagen, zulässige Systeme, unterschiedliche Sensoren und ihren Einbau sowie Service-Kits und Spezialwerkzeuge. Die Tagungssprache ist Deutsch mit Simultanübersetzung ins Englische; die Präsentationen erfolgen zweisprachig.

Welche Auswirkungen haben RDKS auf die betrieblichen Abläufe? In welche Geräte sollte der Handel investieren? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt der Tagung, die sich an Einsteiger und Fortgeschrittene richtet. Verbraucher und Branche könnten von RDKS gleichermaßen profitieren: Einerseits steigern die Systeme die Fahrsicherheit, außerdem schonen sie Umwelt und Budget, weil mit dem optimalen Luftdruck Kraftstoff gespart wird. Andererseits erfordern sie beim Reifenwechsel spezielles Know-how und Handling sowie eine entsprechende technische Ausstattung, wie es sie vorrangig im Reifenfachhandel und in Werkstätten gibt.

Reifendruckkontrollsysteme sind neben den positiven wirtschaftlichen Rahmendaten und guter Prognosen der Konjunktur- und Wirtschaftsforscher einer der Gründe, die die Branche optimistisch in die Zukunft blicken lassen, heißt es dazu in einer Mitteilung. Für das laufende Jahr erwarten die deutschen Händler und Hersteller durchgehend Absatzzuwächse, vor allem für das Geschäft mit Offroad-, LLkw- und EM-Reifen. ab

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt, Reifen 2014, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *