„Status als Weltleitmesse nicht gefährdet“ – NRZ-Interview mit Messe Essen

Dienstag, 6. Mai 2014 | 0 Kommentare
 
Den Messestandort Essen und die Messe Essen zeichneten einige Vorteile gegenüber der Kölnmesse aus, so dass die Reifen-Messe auch nach 2016 am Standort Essen ein großes Potenzial habe, findet Messe-Essen-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt
Den Messestandort Essen und die Messe Essen zeichneten einige Vorteile gegenüber der Kölnmesse aus, so dass die Reifen-Messe auch nach 2016 am Standort Essen ein großes Potenzial habe, findet Messe-Essen-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt
Auf die Veranstalter der Reifen-Messe in Essen warten große Herausforderungen. Nicht nur, dass trotz des gescheiterten Referendums die Modernisierung des Standortes jetzt stattfinden soll. Sondern auch, weil ab 2018 in Köln mit der „The Tire Cologne“ wohl eine direkte Wettbewerbsveranstaltung stattfinden wird. Im Interview mit der NEUE REIFENZEITUNG gibt sich Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen GmbH, zuversichtlich, dass der der Status des Messestandortes und insbesondere der der „Reifen“ als Weltleitmesse nicht gefährdet sei. Den Standort Essen zeichneten viele Vorteile aus: „Die ‚Reifen’ funktioniert in Essen hervorragend“, betont Kuhrt. Auch dürfe man die Zusammenarbeit mit dem BRV als „ideellem Träger“ der Reifen-Messe nicht überbewerten: „Die internationale Kompetenz und das Know-how liegen bei der Messe Essen."

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Reifen 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *