Runderneuerung als strategisches Entwicklungselement für Pirelli

Freitag, 11. April 2014 | 0 Kommentare
 
Pirelli verlässt sich bei der Herstellung seiner Novateck-Kaltlaufstreifen auf Partner Marangoni, der in Brasilien (Foto) und in Argentinien für den lateinamerikanischen Markt fertigt
Pirelli verlässt sich bei der Herstellung seiner Novateck-Kaltlaufstreifen auf Partner Marangoni, der in Brasilien (Foto) und in Argentinien für den lateinamerikanischen Markt fertigt
Bereits seit einigen Jahren investiert Pirelli intensiv in das Nutzfahrzeugreifensegment. Dazu gehört die Entwicklung technologisch fortschrittlicher Reifen genauso wie das Angebot herausragender Dienstleistungen für die Flottenkunden. Insgesamt geht es dabei stets um die Minimierung der Fahrzeugbetriebskosten. Diese stellen heute das zentrale Kriterium für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen dar, die den geringsten Preis pro Kilometer benötigen, um auf ihren jeweiligen Märkten bestehen zu können. Und in dieser Logik spielt natürlich mehr und mehr die Runderneuerung eine strategische Rolle. button_retreading-special-schriftzug-jpg Dieser Text ist im März 2014 in unserer zweisprachigen Redaktionsbeilage “Retreading Special” erschienen, die Abonnenten auch hier als E-Paper lesen können. Sie sind noch kein Abonnent? Das sollten Sie hier ändern!

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *