GTÜ gibt Tuningtipps für die Praxis

Donnerstag, 10. April 2014 | 0 Kommentare
 

Was ist beim Tuning erlaubt und was nicht, worauf muss ich beim Veredeln und Verbessern meines Gefährts achten und wie unterscheide ich seriöse von unseriösen Angeboten auf dem Markt? Auf diese Fragen gibt der neue GTÜ-TV-Beitrag und der „GTÜ-Tuning-Ratgeber“ die passenden Antworten. Prüforganisationen wie die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung haben vielerlei Modifikationen zu begutachten. Nicht selten wird hierfür tief in die Tuningtrickkiste gegriffen. Dabei stoßen die Prüfingenieure immer wieder auf völlig unprofessionelle Tuningmaßnahmen, von denen ein erhebliches Gefährdungspotenzial ausgeht. Denn nicht alles was gefällt, cool aussieht oder einen heißen Sound verspricht, ist auch erlaubt. Bei vielen Änderungen am Auto erlischt in aller Regel dessen Betriebserlaubnis, wenn der Umbau nicht durch eine Organisation wie die GTÜ abgenommen wird. Genau solche Risiken will der aktuelle GTÜ-TV-Beitrag vermeiden helfen. Im „GTÜ-Tuning-Ratgeber“ findet sich alles zu den Themen Vorschriften und Gutachten, Räder und Reifen, Pflege, Fahrwerk, Front- und Heckspoiler, Scheinwerfer, Motortuning und Auspuffanlagen. Eine Tabelle informiert in übersichtlicher Form über die mögliche gegenseitige Beeinflussung unterschiedlicher Veränderungen. Der „GTÜ-Tuning-Ratgeber“ ist kostenlos bei den teilnehmenden GTÜ-Prüfstellen erhältlich, kann im Internet unter ratgeber.gtue.de heruntergeladen. ab

Schlagwörter: ,

Kategorie: Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *