Reifendruckkontrollsysteme werden Pflicht – VDO informiert und trainiert

Montag, 24. März 2014 | 0 Kommentare
 
Reifendruckkontrollsysteme werden Pflicht – VDO informiert und trainiert
Reifendruckkontrollsysteme werden Pflicht – VDO informiert und trainiert

Bald sind sie verpflichtend vorgeschrieben:  Reifendruckkontrollsysteme oder kurz RDKS. Ab dem 1. November 2014 muss jedes Pkw-Neufahrzeug in der Europäischen Union mit einem solchen System (Englisch: tire pressure monitoring system/TPMS) ausgestattet sein. Continental kombiniert das Know-how eines Zulieferers von Automobilelektronik mit dem eines Reifenherstellers und bietet im Aftermarket unter der Marke VDO alles, was Werkstätten und Reifenservicebetriebe für den RDKS-Service benötigen.

Um Werkstätten, Reifenservicebetriebe und interessierte Autofahrer bestmöglich auf das Thema RDKS vorzubereiten, baut VDO daher die Kommunikation zu diesem Thema weiter aus: Die neu gestaltete Webseite www.vdo.de/reifendruck informiert über den Themenkomplex im Allgemeinen, über das VDO-RDKS-Produktportfolio im Besonderen und bietet Kontaktmöglichkeiten an. Die Webseitennutzer können außerdem auf ein kostenloses Videoangebot zurückgreifen, das kontinuierlich ausgebaut wird.

Neben den Onlinemedien informieren Printmedien wie Flyer und Poster über die flächendeckende Einführung von RDKS. Darüber hinaus präsentiert Continental seine Lösungen zu RDKS auf der Messe „Reifen“ in Essen Ende Mai und auf der Automechanika Mitte September in Frankfurt.

Neben der Kommunikation bietet Continental über ein TrainingsCenter verschiedene Informations- und Schulungsveranstaltungen an. Die Veranstaltungen richten sich sowohl an freie Werkstätten als auch an Reifenservicebetriebe und sollen das komplette Leistungsspektrum für einen erfolgreichen RDKS-Service abdecken.

Das Portfolio erstreckt sich über die erwähnten Schulungen, Diagnosegeräte mit RDKS-Funktion und Spezialwerkzeuge bis hin zu fahrzeugspezifischen RDK-Sensoren. Highlight soll aber VDOs REDI-Sensor sein, der mit nur drei Varianten eine Vielzahl von Fahrzeugmodellen mit einem direkten RDK-System abdeckt. Der REDI-Sensor wird zum Einbau bereit geliefert, für Werkstätten entfällt also ein eventueller Programmieraufwand. Der REDI-Sensor, der ins Innere des Reifen geklebt wird und damit vor Außeneinflüssen geschützt ist, wird im Juli 2014 auf den europäischen Markt kommen. Das Konzept wurde von dem US-amerikanischen REDI-Sensor abgeleitet, der bereits seit 2011 in den USA angeboten wird. dv

Schlagwörter: ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *