Reifenlogistik 2.0

Donnerstag, 20. Februar 2014 | 0 Kommentare
 
Reifenlogistik 2.0
Reifenlogistik 2.0
Man erinnere sich und es ist noch gar nicht mal so lange her: Da war es unter den Reifenherstellern üblich, die Logistik ihrer Produkte selbst zu managen. Sie haben in ihren Fabriken die Reifen hergestellt, diese wurden – zumeist mit eigenen Lkw – in ein zentrales oder in eine Reihe dezentraler Lager gefahren, die möglichst gleichmäßig über die Republik verteilt waren. Dann kamen die Kundenbestellungen, die Touren wurden kommissioniert, die – zumeist wiederum eigenen – Lkw beladen und zum Kunden geschickt, einem Großverbraucher bzw. Großhändler, aber auch zu manchem Einzelhändler, so er denn als Kunde gelistet war. Die großen Spieler unter den Herstellern hatten erst eine zweistellige Anzahl Distributionsstellen/Logistikzentren, die damals noch (Regional)Lager hießen, dann immer weniger, weil man erkannt hatte, dass sich alles auch mit vielleicht fünf Standorten managen ließ.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *