Hochgerechnet gut 40.000 verkehrsunsichere Pkw auf deutschen Straßen

Freitag, 6. Dezember 2013 | 0 Kommentare
 
Dem „TÜV Report 2014“, der auf der statistischen Auswertung von acht Millionen Hauptuntersuchungen (HU) von insgesamt 217 Fahrzeugmodellen basieren soll, lässt sich entnehmen, dass 60 Prozent aller zur gesetzlich vorgeschriebenen regelmäßigen Überprüfung vorgeführten Pkw mängelfrei sind. Bei knapp 25 Prozent der Pkw wurden demgegenüber erhebliche Mängel festgestellt, wobei – wie nicht anders zu erwarten – Fahrzeuge diesbezüglich umso eher auffällig werden, desto älter sie sind. „Von den zwei- bis dreijährigen Pkw fällt etwa jeder zehnte (9,1 Prozent) wegen erheblicher Mängel durch die Hauptuntersuchung, von den zehn- bis elfjährigen jeder dritte (33,3 Prozent). Der Anteil der Fahrzeuge ohne Mängel sinkt von 84,2 Prozent bei den zwei- bis dreijährigen auf 48,9 Prozent bei den zehn- bis elfjährigen“, so der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV). Den Anteil der Pkw, die bei einer Hauptuntersuchung wegen erheblicher Mängel als „verkehrsunsicher“ sofort stillgelegt wurden, wird mit 0,1 Prozent beziffert. Diesen Wert zugrunde legend rechnet der VdTÜV mit Blick auf den Gesamtbestand aller Pkw in Deutschland hoch, dass hierzulande rund 43.000 Fahrzeuge mit so gravierenden Sicherheitsmängeln unterwegs sind, dass sie eigentlich gar nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen dürften. Fahrzeughaltern wird vor dem Hintergrund all dessen im Sinne einer höheren Verkehrssicherheit geraten, ihren Pkw regelmäßig in einer qualifizierten Werkstatt warten zu lassen. cm

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *