Der Umwelt zuliebe wechselt Stahlgruber seinen Energielieferanten

Donnerstag, 21. November 2013 | 0 Kommentare
 
Peter Moeller, Leiter Facility Management der Stahlgruber GmbH, und Meistro-Vertriebsleiter Gero Hohmuth (rechts) besiegeln die Zusammenarbeit beider Unternehmen
Peter Moeller, Leiter Facility Management der Stahlgruber GmbH, und Meistro-Vertriebsleiter Gero Hohmuth (rechts) besiegeln die Zusammenarbeit beider Unternehmen
Die in Poing bei München beheimatete Stahlgruber GmbH will der Umwelt etwas Gutes tun und wechselt deswegen ihren Energielieferanten. Zukünftig wird die Ingolstädter Meistro Energie GmbH den Anbieter von Artikeln und Dienstleistungen für Kfz-Werkstätten und den Einzelteilehandel mit Strom aus regenerativen Quellen beliefern. Durch die Umstellung der Energieversorgung von 61 Abnahmestellen mit einem Gesamtverbrauch von 12,6 GWh sorge man für eine Reduzierung der Kohlendioxidemissionen um 6.400 Tonnen, heißt es. „Um diese Menge Kohlendioxid einzusparen, müssten 582.700 Fichten neu angepflanzt werden. Das entspricht einer Waldfläche von fast 1.200 Fußballfeldern“, rechnet das Unternehmen vor, das darüber hinaus ab 1. Mai 2015 an 37 weiteren Abnahmestellen auch eine zwölf Gigawattstunden entsprechende Gesamtmenge an „kohlendioxidneutralem“ Erdgas von Meistro beziehen wird. „Wir freuen uns, dass wir mit Stahlgruber ein Traditionsunternehmen für das Kfz-Handwerk von unserem Angebot überzeugen konnten. Wie für viele andere Kunden von Meistro waren die Serviceorientierung, die Preisgestaltung und die Umweltfreundlichkeit unseres Stroms wichtige Argumente“, so Meistro-Geschäftsführer Mike Frank. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *