“Bandag-Modell funktioniert” – dank Bandag

Montag, 22. April 2013 | 0 Kommentare
 
Yves Kerstens (Managing Director Commercial Business Unit, links) und Steven Janssens (Executive Manager Retread) wollen die Zeit des Umbaus jetzt hinter sich lassen und wollen ausschließlich mit der Marke “Bandag” auf dem Runderneuerungsmarkt erfolgreich sein
Yves Kerstens (Managing Director Commercial Business Unit, links) und Steven Janssens (Executive Manager Retread) wollen die Zeit des Umbaus jetzt hinter sich lassen und wollen ausschließlich mit der Marke “Bandag” auf dem Runderneuerungsmarkt erfolgreich sein

Nachdem Bridgestone den US-Runderneuerungskonzern Bandag im Sommer 2007 – wie überliefert, vorwiegend wegen der Interessen am US-Markt – übernommen hatte, mussten die Verantwortlichen in Europa ihrerseits eine Strategie zur Integration entwickeln. Auch wenn die Verantwortlichen in der Brüsseler Bridgestone-Europazentrale bereits Ende 2010 “die volle organisatorische Integration” verkünden konnten, sind wichtige Entscheidungen zur zukünftigen Ausrichtung in Europa erst später gefallen. Dies zeigt einerseits die Komplexität des Vorgangs, war Bridgestone doch vor der Übernahme in Sachen Runderneuerung nur wenig aktiv.

Andererseits zeigt dies aber auch, dass man sich wie damals bereits angekündigte die Zeit genommen hat, um befürchtete “fundamentale Fehler” bei der Integration zu verhindern. Bei Bridgestone Bandag jedenfalls will man die Zeit des Umbaus jetzt hinter sich lassen und den Auf- und Ausbau des Geschäftes vorantreiben. .

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *