Sinkende Pkw-Neuzulassungszahlen fürs erste Quartal vorhergesagt

Dienstag, 15. Januar 2013 | 0 Kommentare
 

Dass man für 2013 mit nur knapp drei Millionen neuen Autos in Deutschland rechnet und insofern mit noch weniger Pkw-Neuzulassungen als im 2,9 Prozent hinter 2011 zurückgebliebenen vergangenen Jahr, hatte das Center für Automobilmanagement (CAMA) der Universität Duisburg-Essen vor Kurzem erst mitgeteilt. Jetzt wird das Ganze zudem um eine Prognose für das erste Quartal des laufenden Jahres ergänzt. Nach CAMA-Einschätzung wird sich der ab etwa Jahresmitte 2012 beobachtete Negativtrend im deutschen Automobilmarkt von Januar bis März dieses Jahres weiter fortsetzen: Gerechnet wird für diesen Dreimonatszeitraum konkret mit rund 714.

000 Fahrzeugen, die neu auf bundesdeutsche Straßen kommen. Sollte sich dies bewahrheiten, käme es einem Minus von 60.000 Einheiten bzw.

7,8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2012 gleich sowie einem Rückgang um 49.000 Fahrzeuge bzw. 6,4 Prozent mit Blick auf denselben Vergleichszeitraum 2011.

Als ein Grund für die erwartete Negativentwicklung bei den gewerblichen und privaten Neuzulassungen wird ein in den ersten drei Monaten 2013 nur marginal steigendes Bruttoinlandsprodukt genannt. Weitere Faktoren seien nur mäßig wachsende Auftragseingänge, leicht steigende Rohstoffpreise und die allgemeine Unsicherheit in der anhaltenden europäischen Schuldenkrise, welche die gewerbliche Nachfrage dämpften. Gleichzeitig sollen sich auch die Privatkäufe trotz einer weiterhin stabilen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und wachsender Realeinkommen aufgrund gleichzeitig steigender Verbraucherpreise und einer anhaltenden Unsicherheit über die konjunkturelle Entwicklung abschwächen.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *