Polizei schließt Ermittlungen bei Pirelli in Carlisle ab: Kein Verbrechen

Dienstag, 9. Oktober 2012 | 0 Kommentare
 

Zehn Tage nachdem in der Pirelli-Reifenfabrik im nordenglischen Carlisle ein Arbeiter auf “verdächtige” Art in einem Autoklaven starb, geht die Polizei nun nicht mehr von einem Verbrechen aus; der Anfangsverdacht habe nicht bestätigt werden können, heißt es jetzt dazu. Obwohl die Polizei mit 50 Kollegen des verstorbenen 48-Jährigen sprach, könne man die Umstände, unter denen der Pirelli-Mitarbeiter ums Leben kam, nicht genau erklären. Er sei aber in dem dampfbetriebenen Autoklaven, der auf 150 Grad erhitzt wird, “binnen Sekunden” ums Leben gekommen, so die Polizei.

Schlagwörter:

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *