Euromaster gewinnt Rechtsstreit zum Nachziehen von Radschrauben

Montag, 20. August 2012 | 0 Kommentare
 
Ein Reifenhändler muss seinen Kunden in jedem Fall nach getaner Reifenmontage darauf hinweisen, dass die Radmuttern, nach 50 bis 100 Kilometern noch einmal nachzuziehen sind; das Landgericht Karlsruhe bestätigte Euromaster nun außerdem, dass dazu ein Hinweis auf der Rechnung ausreichend ist
Ein Reifenhändler muss seinen Kunden in jedem Fall nach getaner Reifenmontage darauf hinweisen, dass die Radmuttern, nach 50 bis 100 Kilometern noch einmal nachzuziehen sind; das Landgericht Karlsruhe bestätigte Euromaster nun außerdem, dass dazu ein Hinweis auf der Rechnung ausreichend ist

Euromaster hat jetzt vor dem Landgericht Karlsruhe einen wichtigen Rechtsstreit (AZ 9 C 3357/11) für sich entscheiden können, wodurch auch für den Reifenhandel insgesamt ein stückweit mehr Rechtssicherheit entsteht. Ein Privatkunde hatte die Michelin-Handelstochter verklagt, weil er sich nach einem Reifenwechsel nicht ausreichend darüber informiert fühlte, dass die Radschrauben nach 50 bis 100 Kilometern Fahrstrecke noch einmal nachgezogen werden müssen. Zusätzlich hat das Gericht Euromaster beschieden, mehr als nötig für die Sicherheit der Kunden zu tun, wie es dazu in einer Mitteilung heißt.

Denn Euromaster ließe die Autofahrer nach dem Radwechsel auf der Rechnung dafür unterschreiben, dass der Hinweis auf das Nachziehen der Schrauben gelesen wurde. Das Gericht hingegen hielt einen auf der Rechnung gedruckten Hinweis bereits für ausreichend.   .

Schlagwörter:

Kategorie: Markt, Werkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *