EU-Reifenlabel: Chance auf eine „qualifizierte Vermarktung“

Freitag, 27. Januar 2012 | 0 Kommentare
 
Während sich Endverbraucher durch die sogenannten “weiße Ware” an kaum zu schlagenden Labelklassifizierungen gewöhnt haben, sind die Anforderungen an Reifen bewusst hoch, so dass zunächst selbst die besten Reifen ohne Topnoten auskommen werden müssen
Während sich Endverbraucher durch die sogenannten “weiße Ware” an kaum zu schlagenden Labelklassifizierungen gewöhnt haben, sind die Anforderungen an Reifen bewusst hoch, so dass zunächst selbst die besten Reifen ohne Topnoten auskommen werden müssen

Inhaltlich wird es eine große Herausforderung für die Industrie sein, zu kommunizieren, dass es im ersten Schritt der Einführung des neuen EU-Reifenlabels sicherlich keinen Reifen geben wird, der eine AA-Einstufung für Kraftstoffeffizienz und Nasshaftung haben wird. “Der Verbraucher ist von der weißen Ware anderes konditioniert. Daher wird es hier eine besondere kommunikative Herausforderung geben”, sagt Eberhard Louis, bei Goodyear Dunlop Director Distribution & Operations in der Region EMEA.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *