Cooper-Zwist mit den Gewerkschaften ist Hängepartie

Freitag, 2. Dezember 2011 | 0 Kommentare
 

Bereits seit dem Sommer ziehen sich die Gespräche zwischen dem Reifenhersteller Cooper Tire & Rubber Co. (Findlay/Ohio) und den Gewerkschaften United Steelworkers (USW) hin, um zu einem neuen Tarifvertrag für das Stammwerk in Findlay zu gelangen. Der alte Tarifvertrag war Ende Oktober ausgelaufen, der Zeitpunkt für das Auslaufen des Tarifvertrages für das Werk Texarkana (Arkansas) rückt unterdessen auch immer näher.

Nachdem sich etwa zwei Drittel der gewerkschaftlich organisierten Arbeiter (Abstimmungsergebnis 606 zu 305) gegen ein Angebot ihres Arbeitgebers ausgesprochen hatten, reagierte dieser am 28. November mit sofortiger Aussperrung fürs Werk Findlay. Beide Seiten üben sich in gegenseitigen Schuldzuweisungen, sodass das Klima zwischen den Tarifparteien eher kühler wird als dass Signale der Annäherung ausgehen.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *