Rosava-Reifenfabrik wird durchsucht – Politische Fronten

Mittwoch, 3. August 2011 | 0 Kommentare
 

Wie erst jetzt bekannt wurde, fand bereits am 11. Juli eine Durchsuchung beim Reifenhersteller JSC Rosava in der Ukraine statt. Wie verschiedene Medien aus der Region melden, gelang das Unternehmen vermutlich zwischen die politischen Fronten des Landes.

Die Joint-Stock Company Rosava gehört der Finance & Credit Group des ukrainischen Milliardärs Konstantin Zhivago, der nicht nur Julia Timoschenko, aktuell Oppositionsführerin im ukrainischen Parlament, finanziell unterstützt, sondern auch deren Block angehört. Weiterhin bemerkenswert an der Untersuchung: Sie fand durch einen Sicherheitsdienst namens “Security Service of Ukraine” statt. Dieser wiederum wird durch den neuen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch kontrolliert, gegen den Timoschenko, Parteifreundin des Rosava-Inhabers, im Wahlkampf unterlegen war, so die Meldungen.

Beide führen seit längerem auch juristische Auseinandersetzungen. In der Reifenfabrik mit ihren 5.000 Arbeitern konnte mehrere Stunden nicht gefertigt werden.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *