Anlauf neuer Reifenfabrik belastet Carlisle-Ergebnis

Mittwoch, 27. Juli 2011 | 0 Kommentare
 

Der amerikanische Mischkonzern Carlisle Companies Inc. (Charlotte/North Carolina) hat den Bericht für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2011 vorgelegt. Der Umsatz in der Gruppe legte im Zeitraum April bis Juni 2011 gegenüber Vorjahresquartal um 27 Prozent auf 870,8 Millionen US-Dollar zu und die EBIT-Marge kletterte auf 9,8 Prozent.

Negativ beeinflusst wurde das Ergebnis aber ausgerechnet von der Sparte Transportation Products, die zu 23,5 Prozent zum Konzernumsatz beiträgt, die zweitgrößte der fünf Geschäftseinheiten ist und zu der das Reifen- und Rädergeschäft gehört. Der Chairman, Präsident und CEO der Gesellschaft David A. Roberts beklagt, dass die EBIT-Marge der Carlisle Transportation Products von 3,3 Prozent negativ beeinflusst war durch “Produktionsineffizienz in Zusammenhang mit dem Anlaufen der neuen Reifenfabrik in Jackson/Tennessee.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *