Bridgestone-Bandag in Europa angekommen: Volle organisatorische Integration

Freitag, 22. Oktober 2010 | 0 Kommentare
 
Die volle organisatorische Intergration von Bandag in Bridgestone Europe ist geschafft – die Manager des fusionierten Unternehmens Akihito Ishii, Gerry Duffy (seit Neuestem Bridgestone-Chef in Deutschland), Steven Janssens und Rita Broekmans (von links) erläutern die jüngsten Entwicklungen und den Status quo
Die volle organisatorische Intergration von Bandag in Bridgestone Europe ist geschafft – die Manager des fusionierten Unternehmens Akihito Ishii, Gerry Duffy (seit Neuestem Bridgestone-Chef in Deutschland), Steven Janssens und Rita Broekmans (von links) erläutern die jüngsten Entwicklungen und den Status quo

Als im Dezember 2006 die Meldung um die Welt ging, Bridgestone wolle den Runderneuerungskonzern Bandag für über eine Milliarde US-Dollar kaufen, fragten sich viele Beobachter, wie eine solche – von den Wettbewerbshütern später genehmigte – Elefantenhochzeit wohl den europäischen Markt verändern würde. Erst jetzt, Jahre später, melden die Manager von Bridgestone Europe “die volle organisatorische Integration“ von Bandag EMEA und präsentieren Neureifen und Runderneuerte als integrale Teile eines wachsenden Geschäftsfeldes: dem der Flotten. Auf dem Weg in diese neue Rolle als Teil eines größeren Ganzen hat Bandag in Europa sich deutlich verändert – aber auch Spuren im Bridgestone-Konzern hinterlassen.

Für Bridgestone war die zum 1. Juli 2007 offiziell vollzogene Übernahme des US-Runderneuerungsspezialisten genauso der Ausgangspunkt für zahlreiche Veränderungen wie für Bandag selbst. Zum damaligen Zeitpunkt wurde deutlich, dass das Geschäft mit den Flotten immer anspruchsvoller wird.

Vertriebswege mussten erweitert und vertieft werden; das Angebot um runderneuerte Reifen ergänzt werden. Während andere Neureifenhersteller – insbesondere Michelin – sich marktbeherrschende Stellungen aufgebaut hatten, erkannte man bei Bridgestone Nachholbedarf. Gleichzeitig versuchte Bandag sich auch am Spiel mit den großen Flotten.

Das zwischenzeitig erfolgreiche Flottenkonzept, das mittlerweile unter dem Begriff “Megafleet” bekannt ist, litt damals, als es noch Eurofleet hieß, unter einem zentralen Makel: Bandag war und ist kein Neureifenhersteller, von der personellen Ausstattung des Unternehmens in Europa und der Präsenz in der Fläche mal ganz abgesehen. Die Verbindung beider Unternehmen war eine Versuchung, der die Japaner nicht widerstehen mochten. ab Der komplette Beitrag ist in der jüngsten Ausgabe des "Retreading Special" erschienen, die für  Abonnenten hier in unserem E-Paper-Archiv zugänglich ist.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *