Ford erklärt Brembo zum bevorzugten Zulieferer

Montag, 6. September 2010 | 0 Kommentare
 

Die Ford Motor Company hat Brembo SpA in ihr weltweites Aligned Business Framework (ABF) aufgenommen. Dabei handelt es sich um eine Liste von Zulieferern, die das US-amerikanische Unternehmen mit dem langfristigen Ziel auswählt, eine auf Partnerschaft und noch engere Zusammenarbeit basierende Geschäftsbeziehung aufzubauen. ABF-Unternehmen gehen eine Langzeitbeziehung mit Ford ein, um ihre Zusammenarbeit zu stärken und die beidseitige Rentabilität sowie technologische Entwicklungen zu stärken, heißt es.

“Brembo wurde zum ABF-Zulieferer ernannt, da Ford weltweit Fahrzeugplattformen und Motorarchitekturen zusammenlegt und die Kompatibilität der Teile auf sein gesamtes Produktprogramm ausweitet. Ford expandiert in seinem heimischen US-Markt und in Europa hin zu den aufstrebenden Märkten Brasilien und China, für die ein anhaltendes Wachstum in den kommenden Jahren vorausgesagt wird. Brembo ist mit Produktionsstandorten in zwölf Ländern auf drei Kontinenten vertreten”, so das italienische Unternehmen.

Ebenso wie andere bevorzugte Zulieferer im ABF werde man eine noch engere Geschäftsbeziehung zu Ford aufbauen können und zusätzlich die Gelegenheit haben – im Rahmen langfristiger Partnerschaft und Forschung – Informationen zu neuen Produkten und Geschäftsplänen auszutauschen, ist man überzeugt. Ziel dessen sei die Zusammenarbeit mit Ford bei der Entwicklung eines globalen Portfolios qualitativ hochwertiger automobiler Produkte, sagt Brembo. Gegenwärtig beliefert das Unternehmen Ford eigenen Angaben zufolge in den USA unter anderem mit Scheibenbremsen für den Ford Focus oder mit Bremssystemen für den Ford Mustang.

Schlagwörter:

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *