“Mit der Feuerwehr um die Welt” erreicht Etappenziel Singapur

Montag, 17. Mai 2010 | 0 Kommentare
 
Nach 32.000 Kilometern und einem guten Jahr Fahrzeit kommt das Magirus-Deutz-Feuerwehrauto, Baujahr 1975, endlich in Singapur an – nicht zuletzt auch dank der DuraSeal-Technologie von Reifensponsor Goodyear
Nach 32.000 Kilometern und einem guten Jahr Fahrzeit kommt das Magirus-Deutz-Feuerwehrauto, Baujahr 1975, endlich in Singapur an – nicht zuletzt auch dank der DuraSeal-Technologie von Reifensponsor Goodyear

Nach 32.000 Kilometern und 13 Monaten strapaziöser Fahrt stellt man sich eine Zielankunft vielleicht anders vor. Doch wer es – wie Jan Riedel und Esther Krings – mit einem Magirus-Deutz-Feuerwehrauto, Baujahr 1975, von Deutschland bis nach Singapur in Südostasien ohne größere Pannen geschafft hat, freut sich überirdisch, wenn schließlich die Schlussetappe bewältigt ist.

Auch wenn die letzte Etappe eher unspektakulär in einem unterirdischen Hafenterminal für Lkw endet, sind die beiden Darmstädter überglücklich: “Wir sind stolz, dass wir aus eigener Kraft die Hafeneinfahrt erreicht haben und nicht, wie wir befürchtet hatten, durch die Stadt geschleppt werden mussten”, erzählt der 32-jährige Diplomingenieur lachend. Als Anfang Mai der Frachter “Glorious Leader” mit dem Feuerwehrauto den Hafen Singapurs in Richtung Bremerhaven verlies, saßen Jan Riedel und Esther Krings schon wieder im Flugzeug nach Nepal, wo sie einem bekannten Waisenhaus einen längeren Besuch abstatten sowie die intensiven Reiseeindrücke verarbeiten und die rund 24.000 (!) Fotos sichten und sortieren wollten.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *