Motorradhersteller fürchten strenge EU-Vorgaben

Donnerstag, 1. April 2010 | 0 Kommentare
 

Mehr “Realismus” fordert der europäische Verband der Motorradhersteller ACEM von der europäischen Kommission bei der Ausarbeitung neuer technischer Zulassungsstandards für Fahrzeuge der Kategorie L. Die Richtlinie soll spätestens im Herbst dieses Jahres vorgestellt werden. Beim Jahrestreffen der Motorradindustrie in Brüssel appellierte der Verband an EU-Industriekommissar Antonio Tajani, Rücksicht auf die krisenbedingte Schwächung der europäischen Motorradhersteller zu nehmen und ihren Ingenieuren ausreichend Zeit für die Entwicklung und Umsetzung neuer Umwelt- und Sicherheitsanforderungen für motorisierte Zwei- und Dreiräder zu lassen.

Der Richtlinienentwurf wird in erster Linie strengere Emissionsnormen festlegen, die Ausstattung motorisierter Zweiräder mit ABS beschleunigen sowie den freien Zugang zu Reparaturinformationen regeln. Die Kommission erwägt auch die Einbeziehung vierrädriger Quads und elektrischer Fahrräder in die Fahrzeugkategorie L. ab.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *