Auch Bridgestone rutscht deutlich in die roten Zahlen

Donnerstag, 5. November 2009 | 0 Kommentare
 

Auch der weltweit führende Reifenhersteller rutscht unter der Last der Rezession in die Verlustzone und büßt rund ein Viertel seines Umsatzes ein. Wie die Bridgestone Corp. meldet, ging der Umsatz während der ersten drei Quartale (Januar bis September 2009) um immerhin 25 Prozent auf 1.

873,9 Milliarden Yen (14,275 Milliarden Euro) zurück. Der operative Gewinn – immerhin noch eine schwarze Zahl – sackte unterdessen sogar um 90 Prozent ab, und zwar auf nurmehr zwölf Milliarden Yen (91 Millionen Euro). Während Bridgestone in den ersten drei Quartalen des vergangenen Geschäftsjahres noch einen Überschuss in Höhe von 49,4 Milliarden (376 Millionen Euro) melden konnte, enden die ersten drei Quartale des aktuellen Krisenjahres mit einem Nettoverlust in Höhe von 27,4 Milliarden Yen (209 Millionen Euro).

Die beiden Geschäftsfelder des Konzerns – Reifen und „Diversified Products“ – entwickelten sich dabei unterschiedlich. Die zentrale Geschäftssparte Reifen (macht über 80 Prozent des Umsatzes aus) stand mit Blick auf die Umsatzentwicklung nur leicht besser da als die Entwicklung des Gesamtkonzerns. Mit Reifen machte Bridgestone 24 Prozent weniger Umsatz in den ersten drei Jahresquartalen 2009.

Während der Konzern in allen Regionen einen beträchtlichen Nachfragerückgang beklagen musste, konnte Bridgestone die Absätze sogenannter „strategischer Produkte“ wie Notlauf- und UHP-Reifen in Europa sogar noch steigern. Dennoch: In Europa fiel der Nachfragerückgang mit 32 Prozent weltweit am höchsten aus. Diesen und weitere Berichte finden Sie in unserem Geschäftsberichte-Archiv.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *