Bridgestone-Chef Arakawa beim F1-Rennen in Monza

Montag, 14. September 2009 | 0 Kommentare
 

Die herausragende Bedeutung der Traditionsrennstrecke von Monza mag vielleicht auch daran ablesbar sein, dass der Chairman, CEO und Präsident des Exklusivausrüsters Bridgestone zum Formel-1-Rennen an die Hochgeschwindigkeitsstrecke gekommen war. Auf den ersten Plätzen gab’s hinsichtlich der Reifenstrategien wenig Erkenntnisse, denn Sieger Barrichello setzte bei seiner Einstoppstrategie erst auf Medium- (“M”), dann auf Softbereifung (“S”), der Zweitplatzierte Jenson Button aufs glatte Gegenteil (erst “S”, dann “M”) und der Drittplatzierte Kimi Räikkönen gar auf zwei Stopps (“S”, “S”, “M”). Als 16.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *