AMA-Supercross- und Motocross-Serie in den USA bald ohne Bridgestone

Dienstag, 17. März 2009 | 0 Kommentare
 

Bridgestone hat seinen Rückzug aus der US-amerikanischen AMA-Supercross- und der Motocross-Serie angekündigt. Nachdem man 18 Jahre lang in beiden Serien Fahrer mit Reifen ausgerüstet hat, soll nach Ende der Saison 2009 Schluss sein. Der Ausstieg aus den Rennserien, der als schwierige Entscheidung beschrieben wird, sei eine direkte Folge der derzeitigen wirtschaftlichen Krise, teilt das Unternehmen mit.

“Gleichzeitig mit dieser Ankündigung möchten wir den Teams, Fahrern und Bridgestone-Mitarbeitern für ihre harte Arbeit danken, ohne die wir in den zurückliegenden Jahren nicht so erfolgreich in den Wettbewerben gewesen wären”, so Bob Graham, Senior Manager Motorradreifen bei Bridgestone Americas Tire Operations (BATO). “Obwohl wir diese Entscheidung schon sehr früh in dieser Saison getroffen haben, können alle auf Bridgestone-Reifen startenden Fahrer während des ganzen Jahres 2009 auf die gewohnte Leistungsfähigkeit und den gleichen Service wie immer vertrauen. Unser Ziel ist es, in diesem Jahr durchaus weitere Erfolge einzufahren.

Die Teams jetzt schon über unseren Ausstieg zu informieren hat vor allem den Zweck, ihnen möglichst frühzeitig die Gelegenheit zu geben, neue Arrangements für 2010 und danach zu vereinbaren”, ergänzt Graham. “Obwohl wir uns nun zurückziehen, hinterlässt die Marke Bridgestone unauslöschliche Spuren in Sachen Offroadmotorradrennsport”, meint er unter Verweis auf die seit 1991 zehn bzw. elf Titelerfolge in der US-amerikanischen Supercross- respektive Motocross-Serie.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *