Conti/Schaeffler: Gemeinsame Automotive-Sparte vorerst auf Eis

Dienstag, 10. März 2009 | 0 Kommentare
 

Die Pläne der Schaeffler-Gruppe, mit dem übernommenen Wettbewerber Continental eine gemeinsame Automobilzulieferersparte zu gründen, sind Medieninformationen zufolge offenbar fürs Erste vom Tisch. “Es gebe derzeit wegen der hohen Verschuldung genug Probleme zu bewältigen”, schreibt das Handelsblatt in seiner heutige Ausgabe unter Berufung auf Industriekreise. “Wenn man da die Synergien ohne einen großen Zusammenschluss bergen kann, belastet das die Organisation nicht zusätzlich”, hieß es weiter.

Über eine gemeinsame Automotive-Sparte könne man in einigen Jahren nachdenken, wenn die Konjunktur angesprungen sei und die Gruppe wieder Luft zum Atmen habe, so die Zeitung weiter. Es könne sich dabei um eine Verzögerung um ein bis drei Jahren handeln. Ursprünglich war vorgesehen, die Zulieferzweige beider Unternehmen so schnell wie möglich zusammenzuführen.

Dadurch sollten maximale Synergien gehoben und Schaefflers Schuldenlast aufgeteilt werden. Die Projekte, etwa für einen gemeinsamen Einkauf von Schaeffler und Conti oder die Entwicklung von neuen Produkten, sollen unabhängig davon aber vorangetrieben werden..

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *